Innovation Tag

Im @fischerappelt Blog hat der inzwischen legendäre @neuigkeitenchef alias Dirk Benninghoff geschrieben, sein Lieblingstool @twitter habe keine Zukunft. Twitter gehe den Bach runter, weil es seine Anleger mit den Quartalszahlen entsetze und die Userbasis nur langsam steigere.

Das sehe ich anders!

Es ist immer eine Frage der Maßstäbe und des Fokus.

Twitter lebt aus der Begrenzung. Genau wie Stummfilme oder Autorenfilme. Die werden auch nie wahnsinnig wirtschaftlich erfolgreich sein. Aber sie haben ein treues, intelligentes Publikum, das gerade die Begrenzung des Tons bzw. der Specialeffects zu schätzen weiß.

Die entgrenzten, Action- und Specialeffects-verseuchten Blockbuster begeistern Investoren natürlich wesentlich mehr. Mainstream bringt Moneten. Wieso sollte sich aber der Mainstream für Begrenzung begeistern? Die Userbasis von @twitter steigt zwar nicht wie bei der Universalplattform @facebook – aber sie ist ziemlich stabil.

Auf eine Kooperation von Twitter mit Sportevents kann ich getrost verzichten. Der USP von Twitter liegt in ganz anderen Bereichen als sich als Kanal für massentaugliche Sportevents zu profilieren.

Ja, Twitter ist auch der schnellste Kanal für plakative politische Diskurse. Und mitunter wird er auch als Plattform für populistische bis demagogische Propaganda verwendet. Schließlich ist Twitter DER Kanal um Journalisten zu erreichen und selbst schnell eigene Inhalte zu transportieren.

Im Kern ist Twitter das professionelle Handwerkszeug von Kennern.  Und das sollte es aus meiner Sicht auch bleiben. Wikipedia funktioniert auch ohne große Gewinne.

Twitter sollte prüfen, ob es sich nicht in eine Stiftung verwandelt. Und die EU sollte darüber nachdenken, ob ein unabhängiges Twitter nicht ein guter und nachhaltiger Invest in demokratischen Dialog und Meinungsfreiheit auf Basis der europäischen Werte wäre.

Lars M. Heitmüller – @LMH – www.LMH.de

„Our goal is to have commercial business up and running in 2017,“ David Vos, the project lead for Google’s Project Wing, told an audience at an air traffic control convention outside Washington.

WASHINGTON Google, which hopes to revolutionize consumer deliveries via drone, expects to begin delivering packages to customers by unmanned aircraft sometime in 2017, an executive said on Monday.

 

Der www.der-Innovationsblog.de hat das Burda Bootcamp besucht und Natalia Karbasova interviewt:

„Die Idee ist organisch aus unserem Hackathon gewachsen, den wir vor einem Jahr das erste Mal organisiert haben. Dabei haben wir uns folgendes gedacht: Wieso nehmen wir nicht diese Leute, setzen sie zusammen, arbeiten mit ihnen zusammen und lassen sie Apps, Webprojekte und digitale Tools entwickeln, die ihnen Spaß machen und uns weiterbringen.“

„Das Wichtigste für uns ist es, dass wir unterschiedliche Skillsets haben. Das heißt, dass wir wahrscheinlich nie fünf Designer einstellen würden. Bei uns arbeiten die Teilnehmer in Crossfunctional-Teams zusammen.“

„So ein Programm beinhaltet immer relativ viel Erwartungsmanagement. Die Burda-Marken, die im Bootcamp mitmachen, müssen verstehen, was auf sie zukommt und welche Projekte „Bootcamp-kompatibel“ sind. Das bedeutet einige Vorgespräche und Checklisten von unserer Seite.“

Sehr lesenswert!

 

 

Fliegende Autos, Diesel aus dem eigenen Garten, Logistik per Rohrpost. Die Mobilität der Zukunft hat viele interessante Projekte. Das Handelsblatt zeigt acht Zukunftsvisionen, die massentauglich werden könnten.

 

 

The cylinder-shaped router, named , can be pre-ordered for $199.99 at online retailers including the Google Store, Amazon.com Inc (AMZN.O) and Walmart.com.

The router comes with in-built antennas that will scan the airwaves to spot the fastest connection, Google said in a blog post. (bit.ly/1LhYhNB)

With the router, users will be able to prioritize a device so that they can get the fastest Internet speeds for data-heavy activities such as downloading content or streaming a movie.

The router can be hooked up with Google’s On app, available on Android and iOS, to run network checks and keep track of bandwidth use among other things.

Google said OnHub automatically updates with new features and the latest security upgrades, just like the company’s Android OS and Chrome browser.

For more Information please refer to:

Source: http://www.reuters.com/article/2015/08/18/us-google-launch-idUSKCN0QN24Q20150818

(Reporting By Lehar Maan in Bengaluru; Editing by Saumyadeb Chakrabarty)